Your browser is no longer supported.
Unfortunately, Internet Explorer is not compatible with this website.

Please update to a more modern browser, such as:

microsoft edge

Microsoft Edge

google chrome

Google Chrome

firefox

Firefox

opera

Opera

Produktanfrage Warenkorb

Produkte, für die ich mich interessiere

Sie haben derzeit keine Produkte in Ihrem Anfragekorb, bitte stöbern Sie weiter und wählen Sie weitere Produkte aus.

Ein Angebot bekommen

Weiter stöbern

Biobasierte Engpässe bei Verpackungsstrategien nach der Pandemie – und wie sie vermieden werden können

01/20/2022

Biobasierte Engpässe bei Verpackungsstrategien nach der Pandemie – und wie sie vermieden werden können

Da viele Unternehmen noch immer von der Pandemie betroffen sind, wissen wir, dass Verpackungshersteller und -manager nach möglichen Hindernissen auf den Märkten für biobasierte Materialien Ausschau halten. Da sich diese neue Landschaft zweifellos auf die Verpackungsprozesse auswirken wird, ist jetzt ein guter Zeitpunkt für Unternehmen, um diese neu zu bewerten und möglicherweise umzustellen.

Einem Bericht von Grand View Research zufolge wird der weltweite Markt für recyceltes Polyethylenterephthalat (PET), der im Jahr 2020 auf 8,56 Mrd. USD geschätzt wurde, von 2021 bis 2028 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 6,7 % wachsen. Während dies eine gute Nachricht für diejenigen ist, die in biobasierte Materialien investieren, hat der Druck der COVID-19-Pandemie die Verpackungsanbieter vor Herausforderungen gestellt.

COVID-19 VS. Das Streben nach wiederverwertbaren Verpackungen

Die Pandemie hat den Wunsch der Verbraucher nach nachhaltigen Verpackungen nicht aus der Bahn geworfen, aber leider hat sie der gesamten Branche einige Probleme bereitet.

  • Die Nachfrage nach persönlicher Schutzausrüstung (PSA) für den einmaligen Gebrauch ist drastisch gestiegen – der weltweite Markt für persönliche Schutzausrüstung wird bis 2027voraussichtlich 123,38 Milliarden USD erreichen
  • Abgepackte Mahlzeiten zum Mitnehmen und nach Hause gelieferte Lebensmittel stellten einen großen Druckfaktor dar. Während der anfänglichen achtwöchigen Abriegelung Singapurs fielen zusätzlich 1400 Tonnen Plastikmüll an.
  • In den ersten Tagen der Pandemie sorgten gemischte Botschaften über die Übertragung auch für eine hohe Nachfrage nach hygienischen Verpackungsoptionen. Eine von G&S im April 2020 durchgeführte Umfrage unter Verbrauchern ergab, dass 69 % der Befragten sich mehr Sorgen um die Lebensmittelsicherheit machen als vor dem Coronavirus, und 55 % machen sich mehr Sorgen um die Lebensmittelverschwendung.

Da die Bewirtschaftung von Kunststoffabfällen und das Recycling so stark in Mitleidenschaft gezogen werden, führt die Nachfrage nach recycelten Waren und biobasierten Materialien bereits zu potenziellen Engpässen.

Neue Gesetze wirken sich weiterhin auf diesen Bereich aus – im Januar 2021 trat ein neues Gesetz in Kraft, und im vergangenen September führte Kalifornien neue Vorschriften für Plastikflaschen ein. Diese Vorschriften treiben die Nachfrage weiter an und bedrohen die Verfügbarkeit. Dies ist eine Situation, die mit Sicherheit neue Produkte in den Vordergrund rücken wird – und neue Prüflösungen erforderlich macht, um deren Markttauglichkeit zu überprüfen.

Wie können Produktionsleiter und Marken die Nachfrage befriedigen?

Innovation wird immer der Schlüssel sein, wenn es darum geht, potenzielle Engpässe zu überwinden. Die akademische Forschung auf dem Gebiet der biobasierten Materialien zeigt positive Ergebnisse, wobei eine Reihe von nachhaltigen Verpackungsmaterialien auf ihre Realisierbarkeit hin untersucht werden.

So arbeiten beispielsweise Yale, die University of Wisconsin und die University of Maryland gemeinsam an der Entwicklung eines neuen Biokunststoffs, der aus Sägemehl gewonnen wird. Unterdessen entwickelt die Memorial University of Newfoundland in Kanada ein biologisch abbaubares, polyurethanähnliches Polstermaterial für Transportverpackungen aus Fischköpfen, Gräten und anderen Lachsabfällen.

Die gleichzeitige Verwendung verschiedener synthetischer und biobasierter Polymere in Form von Verbundwerkstoffen/Mischungen ist ebenfalls ein aufstrebendes Forschungsgebiet – die Verwendung biobasierter Verstärkungen kann dazu beitragen, dass Biofolien die gewünschten Eigenschaften für Verpackungen aufweisen.

COVID-19 und Qualitätskontrolle in der Verpackungsbranche

Das Aufkommen der Pandemie brachte auch neue, qualitätsbezogene Herausforderungen mit sich. Von Verbrauchern, die nach Produktverpackungen suchten, die das Risiko von Kreuzkontaminationen verringerten, bis hin zur Pharmaindustrie, die mit einem enormen Anstieg des Bedarfs an temperaturkontrollierten Verpackungsumgebungen konfrontiert war, waren die Auswirkungen weit und breit zu spüren.

Die Bedeutung der Qualitätskontrolle liegt auf der Hand, vor allem wenn wir uns mit Bereichen wie der Herstellung und dem Vertrieb von Impfstoffen befassen. Whitney Winters, Senior Director, Strategic Marketing, Biologics bei West Pharmaceutical Services, wies auf die Notwendigkeit hin, Ausrüstung und Arbeitskräfte aufzustocken , um den Bedarf an Impfstoffen zu decken.

„Wir stellen zusätzliche Produktionslinien und Teammitglieder ein, um zusätzliche Schichten und Kapazitätserweiterungen abzudecken. Einige Anlagen laufen bereits rund um die Uhr, andere werden um weitere Schichten erweitert. Wir haben zwei Prioritäten – die Gesundheit und Sicherheit der Teammitglieder zu gewährleisten und den Markt für COVID-19- und Nicht-COVID-19-Produkte ohne Unterbrechung zu beliefern. Frau Winters sagte: „Im Moment brauchen die Impfstoffhersteller bewährte Verpackungen“.

Neue Materialien bedeuten neue Prüfverfahren

Natürlich erfordert die Einführung eines jeden Materials strenge Tests. Hier können wir helfen.

Industrie Physics bietet zuverlässige Test- und Prüflösungen, mit denen Sie die Qualität Ihrer Verpackungen, Produkte und Materialien sicherstellen können. Von der Dichtheitsprüfung bis hin zur Berstprüfung – unser umfangreiches Angebot an Lösungen ermöglicht es Ihnen, mit Zuversicht vorzugehen.

Möchten Sie mehr über Get in contact, we’re happy to chat.

Ähnliche Neuigkeiten